Neubau Wohn- und Geschäftshaus am Stutenanger

Neubau Wohn- und Geschäftshaus am Stutenanger

Aufgabe: Neubau Wohn- und Geschäftshaus
Leistungen: Begleitung des vorhabenbezogenen B-Plan-Verfahrens, Städtebauliches Gesamtkonzept innerhalb des Konzepts „Platzgestaltung Ortsmitte“, Generalplanung mit Gesamtprojektmanagement
Bauherr: REWE Group Köln
Standort: Oberschleißheim
Fläche: xxx BGF
Baukosten: ca. 18 Mio. Euro netto
Bearbeitungszeitraum: 01/2021 – 05/2023 (Planung), geplante Fertigstellung 06/2025

Das Wohn- und Geschäftshaus am Stutenanger in Oberschleißheim ist Teil des Programms „Soziale Stadt“ und stärkt die Versorgungs- und Aufenthaltsqualität im Ortsteilzentrum.

Ende 2021 hat uns die REWE Group Köln mit der Generalplanung Lph 2-8 beauftragt. Wir haben den Auftraggeber beim bereits laufenden B-Planverfahren unterstützt und beraten. Es ist uns gelungen das bereits bestehende Entwurfskonzept zu optimieren. Im September 2023 erfolgte der Spatenstich und Baubeginn nach erfolgreicher Vergabe der Bauleistungen an einen Generalunternehmer. Der Neubau ist ein Nutzungsmix aus einer Tiefgarage mit 63 Stellplätzen, einem Verbrauchermarkt im Erdgeschoss und 5 darüberliegenden Wohngeschossen mit insgesamt 44 Wohneinheiten. Hochwertige Gartenwohnungen im ersten Obergeschoss, Penthouse-Wohnungen mit großzügigen Dachterrassen, barrierefreie, teilweise rollstuhlgerechte sowie sozialgeförderte Wohnungen runden das Angebot ab.

Im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ werden in Oberschleißheim Maßnahmen zur Verbesserung der aktuellen Situation des Wohnumfeldes umgesetzt. In diesem Zusammenhang wird die Versorgungs- und Aufenthaltsqualität im Ortsteilzentrum „Am Stutenanger“ gestärkt. Das eingeschossige Bestandsgebäude (Verbrauchermarkt) wird durch einen mehrgeschossigen Neubau ersetzt. Der Neubau ist ein Nutzungsmix aus einer Tiefgarage mit 63 Stellplätzen, einem Verbrauchermarkt im Erdgeschoss und 5 darüberliegenden Wohngeschossen mit insgesamt 44 Wohneinheiten. Hochwertige Gartenwohnungen im 1. Obergeschoss, Penthouse-Wohnungen mit großzügigen Dachterrassen, barrierefreie, teilweise rollstuhlgerechte sowie sozialgeförderte Wohnungen runden das Angebot ab. Das Gebäude wird im Gebäudeenergiestandard 40 (Bundesförderung für effiziente Gebäude BEG 40) errichtet. Ebenso wird eine Zertizierung DGNB Gold angestrebt und nach aktuellem Planungsstand erreicht. Wärmetechnisch wird das Gebäude mit einer Fernwärmeanlage versorgt und erhält auf dem Hauptdach eine PV-Anlage mit 30 KW. Eine extensive Dachbegrünung kann auch mit dieser Anlage erstellt werden. Intensiv begrünte Dachgärten im 1. Obergeschoss bieten trotz innerstädtischer Dichte eine hohe Außenraumqualität, welche auch der Artenvielfalt zugutekommt. Der Außenraum
ist mit Bänken, P$anzbeeten und Bäumen ausgestaltet, um den versiegelten Flächen der Parkplätze einen Gegenpol und eine möglichst hohe Aufenthaltsqualität für Fußgänger und Radfahrer
zu bieten. Konstruktiv wird das Gebäude in Massivbauweise errichtet. Wo es statisch möglich ist, wird durch den Einsatz von Recyclingbeton die Nachhaltigkeit gefördert. Eine Holzfassade im
Bereich des Verbrauchermarktes hebt sich von den Putzfassaden der Wohnbereiche ab und gliedert die Fassade optisch als Sockelgeschoss. Das neue Gebäude schließt eine vorhandene städtebauliche Lücke und leistet einen großen Beitrag zur Belebung des Marktplatzes und zur innerstädtischer Nachverdichtung.

Dazu passende Projekte